»Ein stiller Diplomat«
     
Martin Otto

»Ein stiller Diplomat«

Ulrich E. Biel im Gespräch über die Berliner Nachkriegspolitik

Ernst-Reuter-Hefte [8]

21,0 x 14,8 cm, Paperback, 48 Seiten, 12 Abb.
März 2017
5,– €
ISBN 978-3-95410-083-5
Bestellen

Der Berliner Rechtsanwalt, Notar und Politiker Ulrich E. Biel galt als öffentlichkeitsscheu und etwas geheimnisvoll. Als Ulrich Eduard Bielschowsky im großbürgerlichen Berliner Westen geboren, musste er 1934 in die USA emigrieren. 1945 kehrte er als »Captain Biel« nach Deutschland zurück und war bis 1949 amerikanischer Verbindungsoffizier für die politischen Parteien in Berlin. In dieser Funktion übte er wichtigen Einfluss auf die Entwicklung der deutschen Nachkriegspolitik aus.

Das aus einem 1988 geführten Interview hervorgegangene Radiofeature »Die rechte Hand«, das hier erstmals als Tondokument in seinem Entstehungskontext vorgestellt wird, ist nicht nur eines der wenigen Selbstzeugnisse Biels, sondern auch ein aussagekräftiger Zeitzeugenbericht eines Mannes aus der »zweiten Reihe« über die Nachkriegsgeschichte Berlins. Zugleich verdeutlicht es den großen Wandlungsprozess, dem die historischen Meistererzählungen über die Anfänge des Kalten Krieges und die Teilung der Stadt seit den 1960er Jahren unterlagen.

Die beiliegende CD dokumentiert das Radiofeature »Die rechte Hand«.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deBuch.deBuchhandel.deLibri.deWeltbild.de
Martin Otto

Martin Otto

Martin Otto, Dr. iur., geboren 1974, Studium der Rechtswissenschaft und Promotion in Frankfurt am Main. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fernuniversität Hagen sowie Habilitand und Lehrbeauftragter an der Universität Bayreuth. Forschungen zur Privatrechtsgeschichte, Geschichte des Familien-rechts, Verfassungsgeschichte, kirchlichen Rechtsgeschichte sowie zur Zeitgeschichte Berlins.

Leseproben & Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Der Philosoph wird seine Führerrolle am besten spielen, wenn er der Theorie treu bleibt und sie nach besten Kräften zu fördern sucht.
Edith Stein (1891-1942)

Neuerscheinungen