Wahlen und Parteiensystem in Berlin
     
Oskar Niedermayer

Wahlen und Parteiensystem in Berlin

208 Seiten, 24,0 x 17,0 cm, Paperback
April 2017
24,– €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-95410-085-9
Bestellen

Dieser Band gibt einen umfassenden Überblick über alle Wahlen in Berlin, das Wahlverhalten der Berlinerinnen und Berliner und die Entwicklung des Berliner Parteiensystems. In einem einleitenden Kapitel werden die verschiedenen Erklärungsfaktoren des Wahlverhaltens erläutert und die Eigenschaften aufgezeigt, die zur Analyse der Entwicklung von Parteiensystemen herangezogen werden. In Übersichtskapiteln werden dann die Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung von 1809 bis 1933, die Nachkriegswahlen 1946 und 1948 und die Abgeordnetenhauswahlen in West-Berlin von 1950 bis 1989 behandelt. Danach wird jede Abgeordnetenhauswahl von 1990 bis 2016 gesondert analysiert.

In jedem Kapitel werden die Ausgangslage und der Wahlkampf, die Wahlergebnisse sowie die Regierungsbildung und Oppositionsformierung in den Blick genommen. Auf dieser Grundlage widmen sich die beiden Schlusskapitel einer Längsschnittanalyse der Entwicklung der Wahlergebnisse und des Wahlverhaltens sowie des Parteiensystems.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deBuch.deBuchhandel.deLibri.deWeltbild.de
Oskar Niedermayer

Oskar Niedermayer

Oskar Niedermayer, Prof. Dr., geboren 1952, studierte Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an der Universität Mannheim. Seit 1993 ist er Professor für Politische Wissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Soziologie am Otto-Suhr Institut für Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin. Zugleich ist er Direktor des Otto-Stammer-Zentrums für Empirische Politische Soziologie. Zahlreiche Veröffentlichungen, vor allem zur Parteien- und Wahlforschung.

Leseproben & Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Nichts setzt dem Fortschritt der Wissenschaft mehr Hindernis entgegen, als wenn man zu wissen glaubt, was man doch nicht weiß. In diesen Fehler fallen gewöhnlich die schwärmerischsten Erfinder von Hypothesen.
G. C. Lichtenberg (1742-1799)

Neuerscheinungen