»... mein Tumulus wird bleiben, solange die Erde steht.«
     
Claudius Wecke

»... mein Tumulus wird bleiben, solange die Erde steht.«

Die Seeparymide im Fürst-Pückler-Park Branitz: Geschichte und Restaurierung

edition branitz [12]

80 Seiten, 60 Abb., 14,8 x 21 cm, Gebunden
August 2015
14,95 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-95410-070-5
Bestellen

Als Fürst Pückler sich 1856 zum Bau seiner spektakulären Begräbnisstätte entschloss, sagte er überzeugt: „... mein Tumulus wird bleiben, solange die Erde steht.“ Und er hat Recht behalten, denn über 150 Jahre nachdem die inmitten eines künstlichen Sees stehende Erdpyramide in Branitz errichtet wurde, konnte durch eine aufwendige Restaurierung an der Bewahrung ihrer majestätischen Ausstrahlung gearbeitet werden. Anlass genug, um im gleichen Zuge erstmals die geschichtliche Entwicklung und tiefere Bedeutungsebenen des Wahrzeichens der Niederlausitzer Region darzulegen sowie die Einbettung in die Branitzer Pyramidenebene zu vermitteln. In dieser Parkpartie vereint der Gartenkünstler Fürst Pückler auf bemerkenswerte Weise die Eindrücke seiner ausgedehnten Orientreise mit antiken Mythologien und slawischen Einflüssen seiner Lausitzer Heimat.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deLibri.deSchweitzer-Online.deGeniaLokalWeltbild.deLehmans.de
Claudius Wecke

© Steffen Lehmann

Claudius Wecke

Claudius Wecke, geboren 1982 in Görlitz, studierte Landschaftsarchitektur an der Technischen Universität Dresden. Seit 2008 ist er Parkleiter des Fürst-Pückler-Parks Branitz. In seine Branitzer Zeit fällt u. a. die Restaurierung der Seepyramide, historischer Wege und Gewässer sowie die Wiederbelebung der Branitzer Baumuniversität. Er ist Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. sowie der Fachgruppe Gärten der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlösserverwaltungen.

Pressestimmen

»Wecke versteht es, den Forschungsstand knapp und anschaulich zu referieren. Ergänzt um zahlreiche Abbildungen, Pläne und Fotos - z.T. bisher unveröffentlicht - liegt damit ein fundierter wie gleichermaßen handlicher Abriß zu einem exzeptionellen Kunstwerk vor.«
Grüner Anzeiger

Leseproben & Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Man liest gern die Werke der Alten, um andere Vorurteile kennenzulernen.
Baron de la Brède et de Montesquieu, (*1755)