Aus guter alter Zeit
     
Alexander Meyer

Aus guter alter Zeit

Berliner Bilder und Erinnerungen

248 Seiten, 20 Abb.
Oktober 2006
24,90 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-937233-32-1
Bestellen

Der Journalist und Reichstagsabgeordnete Alexander Meyer gilt neben Theodor Fontane und Julius Rodenberg als einer der Begründer des berlinischen Genrebildes. In dem Band 'Aus guter alter Zeit' – erstmals1909 erschienen – beschreibt er als Chronist seiner Zeit das Berliner Volksleben. Durch und durch liberal, war Meyer interessiert am Leben der großen Stadt, die er – durchaus gegen den Trend allgemeiner Stadt- und besonders Berlinfeindlichkeit – in seinen Texten als Heimat schildert. Alexander Meyer erzählt in amüsanten Skizzen von einem Berlin, das in seine groß- und weltstädtische Existenz erst hineinwuchs: vom Berliner Weißbier, den Berliner Verkehrswegen, von der Sauren Gurke, einer Professorensilhouette oder Königs Geburtstag. In einem ausführlichen Nachwort wird seine Lebensgeschichte nachgezeichnet, eine im tiefsten Sinn deutsch-jüdische Geschichte, die über Berlin ebensoviel erzählt wie Meyers Skizzen.
Neuauflage eines Klassikers der Berlin-Literatur. Eine echte Wiederentdeckung! Mit einem Nachwort von Joachim Schlör.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deLibri.deSchweitzer-Online.deGeniaLokalWeltbild.deLehmans.de
Alexander Meyer

Alexander Meyer

Alexander Meyer, geboren 1832, Studium der Jurisprudenz und der Staatswissenschaften; Promotion. Gerichtsassessor in Neustettin, Mitarbeiter u. a. der »National-Zeitung«, nationalliberaler Reichstagsabgeordneter und zugleich Mitglied der Berliner Stadtverordnetenversammlung. Generalsekretär des Deutschen Handelstages. Lebte von 1896 an als freier Schriftsteller; er starb 1908.

Pressestimmen

„[…]  Nicht nur für unsere Hauptstadtenthusiasten eine nahrhafte Lektüre!“
Die Zeit

„Der Großvater (Alexander M.) war ein scharfsinniger Beobachter der preußischen Hauptstadt. […]“
Neues Deutschland

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.
Manfred Hinrich, (*1926)

Neuerscheinungen