Gerhard Löwenthal
     
Stefan Winckler

Gerhard Löwenthal

Ein Beitrag zur politischen Publizistik der Bundesrepublik Deutschland

Biographische Studien zum 20. Jahrhundert  [1]

408 Seiten, 12 Abb., 17,5 x 24,5 cm, Gebunden, 1., Aufl.
April 2011
46,– €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-937233-85-7
Bestellen

Kaum ein Journalist prägte die publizistische Landschaft in der Bundesrepublik der 1970er und 1980er Jahre so stark wie Gerhard Löwenthal. Wurde er in der DDR teils als „Staatsfeind Nummer 1“ deklariert, so galt er vielen Kollegen im Westen als polemischer Aufpeitscher wider die Entspannungspolitik. Stefan Winckler beleuchtet zum ersten Mal Werdegang und politische Hintergründe des streitbaren Moderators des „ZDF Magazins“. Wie entfaltete sich die ungewöhnliche Karriere des Holocaustüberlebenden Löwenthal? Wie formten sich seine moralischen und politischen Standpunkte? Und wie wurde er zu dem konservativen Journalisten, als der er in der alten Bundesrepublik Mediengeschichte schrieb?


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deLibri.deSchweitzer-Online.deGeniaLokalWeltbild.deLehmans.de
Stefan Winckler

Stefan Winckler

Dr. phil., geb. 1967, studierte Publizistik, Politikwissenschaft sowie Mittlere und Neuere Geschichte. Er veröffentlichte zum Themenkomplex »Bewahrung und Gefährdung des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats«, über politische Kommunikation und zur Konservatismusforschung. Buchveröffentlichungen u. a.: »Die Demokratische Rechte« (2005).

Pressestimmen

»Die Dissertation Wincklers füllt eine wissenschaftliche Leerstelle über eine Symbolfigur.«
Junge Freiheit

»Das Opus ist wohl gelungen und lädt zum Lesen ein.«
Preußische Allgemeine Zeitung
 
»Der mutigste Journalist in der Bundesrepublik Deutschland.«
Der Stacheldraht
 
»Winckler hat eine Schlüsselstudie vorgelegt, an der niemand vorbei kommt.«
sezession

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Der Philosoph wird seine Führerrolle am besten spielen, wenn er der Theorie treu bleibt und sie nach besten Kräften zu fördern sucht.
Edith Stein (1891-1942)

Neuerscheinungen