Buch und Denkmal für Käthe Kollwitz

Am 26. Juni wurde auf der "Straße der Erinnerung" in Berlin-Moabit eine Skulptur zu Ehren der Künstlerin, Sozialkritikerin und Pazifistin Käthe Kollwitz (1867-1945) enthüllt. Gleichzeitig wurde das parallel erschiene Buch "Käthe Kollwitz" vorgestellt. Prof. Dr. Hermann Parzinger, der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, und Prof. Dr. Hermann Stölzl, der ehemalige Direktor des Deutschen Historischen Museums in Berlin und heute Sprecher der Ernst Freiberger-Stiftung, die für Denkmal und Buch verantwortlich zeichnet, würdigten Leben und Werk der Kollwitz.

Weiterlesen: Buch und Denkmal für Käthe Kollwitz

Sehnsucht im Koffer

Am 05. Juni wurde in den Räumen der Heinrich Böll Stiftung in Berlin das Buch „Sehnsucht im Koffer" von Timon Perabo (Berlin) und Jeton Neziraj (Pristina) vorgestellt.

Weiterlesen: Sehnsucht im Koffer

Neuerscheinungen im be.bra wissenschaft verlag

Im Herbst erscheinen wieder viele neue Titel im be.bra wissenschaft verlag. Die Vorschau können Sie nun bequem auf der Website als interaktiven Onlinekatalog oder als PDF anschauen. Alle Titel im Überblick finden Sie unter Vorschau.

Klaus-Schlesinger-Gedenktafel

Die Historische Kommission zu Berlin e.V. erreichtet zu Ehren des Schriftstellers Klaus Schlesinger (1937 - 2001) eine Gedenktafel in der Dunckerstr. 4, Schlesingers Geburtshaus. Die Feierliche Einweihung findet am 11. Mai um 15:00 vor Ort statt. Anschließend kann an der Tour "Die Sache mit ... Schlesinger" teilgenommen werden: Ralph Hoppe führt an Orte im Kiez, an denen der Schriftsteller wirkte.

Im be.bra wissenschaft verlag erschien zu seinem Schaffen Leben in Berlin - Leben in vielen Welten von Daniel Argeles, Astrid Köhler und Jan Kostka.

 

Stefan Winckler über Gerhard Löwenthal

Am 27. November stellt Dr. Stefan Winckler das Leben des Journalisten Gerhard Löwenthal in der Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus vor.

Kaum ein Journalist prägte die publizistische Landschaft in der Bundesrepublik der 1970er und 1980er Jahre so stark wie Gerhard Löwenthal. Wurde er in der DDR teils als Staatsfeind Nummer 1 deklariert, so galt er vielen Kollegen im Westen als polemischer Aufpeitscher wider die Entspannungspolitik. Stefan Winckler beleuchtet zum ersten Mal Werdegang und politische Hintergründe des streitbaren Moderators des ZDF-Magazins. Wie entfaltete sich die ungewöhnliche Karriere des Holocaustüberlebenden Löwenthal? Wie formten sich seine moralischen und politischen Standpunkte? Und wie wurde er zu dem konservativen Journalisten, als der er in der alten Bundesrepublik Mediengeschichte schrieb?

Der Vortrag beginnt um 19:00. Weitere Informationen finden Sie hier.

Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.
Manfred Hinrich, (*1926)