Broiler – Schwalbe – Plattenbau
     
Corinna Junker (Hg.), Thomas Mietk (Hg.), Christina Orphal (Hg.)

Broiler – Schwalbe – Plattenbau

Lübben in Bildern 1960–1989

256 Seiten, 22,5 x 24,5 cm, Gebunden, 200 s/w-Abbildungen
Oktober 2019
26,– €
zur Zeit nicht lieferbar
ISBN 978-3-95410-243-3
Bestellen

Nach dem Zusammenbruch der DDR ging es für die Lübbener Bürgerinnen und Bürger zuerst um das Vorwärts, das Ankommen in der BRD. Die graue Stadt im Spreewald sollte zu einem lebendigen, zukunftsträchtigen Ort werden.
Doch 30 Jahre nach der Wende ist das Bedürfnis gewachsen, einen Blick in die Vergangenheit der Spreewaldstadt zu werfen, befeuert von historischer Neugier, aber auch von den anhaltenden Debatten zur DDR. Bereits zwei Ausstellungen des Stadtund Regionalmuseums Lübben kamen diesem Bedürfnis nach und konzentrierten sich auf die 1960er Jahre sowie das letzte Jahrzehnt der DDR.
Aus einer daraus erfolgten Kooperation mit dem Kreisarchiv Dahme-Spreewald entstand die Idee zu diesem Bildband, in dem Fotografien aus den Beständen des Stadt- und Regionalmuseums und des Kreisarchivs in Kombination mit Bildern privater Leihgeber Einblick in eine vergangene Epoche der Stadtgeschichte geben. Die Abbildungen lassen die Kleinstadt in der Niederlausitz wie ein Brennglas wirken, in dem sich die sozialistischen Vorstellungen und großen politischen Umbrüche der DDR-Zeit ablesen lassen.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deLibri.deSchweitzer-Online.deGeniaLokalWeltbild.de
Corinna Junker

Corinna Junker

Corinna Junker, M.A., Jahrgang 1985. Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft an der TU Dresden. Seit 2018 ist sie Leiterin des Museums Schloss Lübben.

Thomas Mietk

Thomas Mietk

Thomas Mietk, B.A., Leiter des Kreisarchivs Dahme-Spreewald in Luckau.

Christina Orphal

Christina Orphal

Christina Orphal, Dipl. Ing., Jahrgang 1952. Aufbau des Stadt- und Regionalmuseums Lübben ab 1997 und von 2001 bis Anfang 2018 Leiterin des Museums.

Pressestimmen

»Der Bildband könnte also der Schlüssel sein, um wieder einmal über die alten Zeiten in Lübben zu reden, deren Teil man war.«
Lausitzer Rundschau

Leseproben & Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Nichts setzt dem Fortschritt der Wissenschaft mehr Hindernis entgegen, als wenn man zu wissen glaubt, was man doch nicht weiß. In diesen Fehler fallen gewöhnlich die schwärmerischsten Erfinder von Hypothesen.
G. C. Lichtenberg (1742-1799)

Neuerscheinungen