Die Historische Kommission zu Berlin e.V. erreichtet zu Ehren des Schriftstellers Klaus Schlesinger (1937 - 2001) eine Gedenktafel in der Dunckerstr. 4, Schlesingers Geburtshaus. Die Feierliche Einweihung findet am 11. Mai um 15:00 vor Ort statt. Anschließend kann an der Tour "Die Sache mit ... Schlesinger" teilgenommen werden: Ralph Hoppe führt an Orte im Kiez, an denen der Schriftsteller wirkte.

Im be.bra wissenschaft verlag erschien zu seinem Schaffen Leben in Berlin - Leben in vielen Welten von Daniel Argeles, Astrid Köhler und Jan Kostka.

 

Am 27. November stellt Dr. Stefan Winckler das Leben des Journalisten Gerhard Löwenthal in der Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus vor.

Kaum ein Journalist prägte die publizistische Landschaft in der Bundesrepublik der 1970er und 1980er Jahre so stark wie Gerhard Löwenthal. Wurde er in der DDR teils als Staatsfeind Nummer 1 deklariert, so galt er vielen Kollegen im Westen als polemischer Aufpeitscher wider die Entspannungspolitik. Stefan Winckler beleuchtet zum ersten Mal Werdegang und politische Hintergründe des streitbaren Moderators des ZDF-Magazins. Wie entfaltete sich die ungewöhnliche Karriere des Holocaustüberlebenden Löwenthal? Wie formten sich seine moralischen und politischen Standpunkte? Und wie wurde er zu dem konservativen Journalisten, als der er in der alten Bundesrepublik Mediengeschichte schrieb?

Der Vortrag beginnt um 19:00. Weitere Informationen finden Sie hier.

Am 27. Oktober 2012 um 19:15 wird der Titel Kantaten! in der Gedenkhalle im Alten Turm der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche präsentiert. Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, hält die Laudatio. Die Buchpräsentation wird musikalisch von Mitgliedern des Bach-Collegiums und des Bach-Chors begleitet. Im Anschluss findet ein kleiner Empfang statt.

Am 14. Oktober schloss die diesjährige Frankfurter Buchmesse ihre Tore. Über 280.000 Besucher haben bis dahin die Gelegenheit genutzt, sich an fünf Messetagen über die Neuerscheinungen auf dem deutschen und internationalen Buchmarkt zu informieren. Auch der Stand des be.bra verlags war, wie in jedem Jahr, gut besucht.


Ein wichtiger Bestandteil des Historikertages ist traditionell die Fachausstellung, auf der Verlage, Stiftungen, Verbände und Kultureinrichtungen ihr aktuelles Medienprogramm vorstellen. Unter den über 100 Fachausstellern war in diesem Jahr auch der be.bra wissenschaft verlag wieder vertreteten, um sein Programm vorzustellen.

Der 50. Deutsche Historikertag, diesmalig unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Niedersachsen Stephan Weil, fand vom 23. bis 26. September 2014 an der Georg August Universität in Göttingen statt. Zum thematischen Rahmen "Gewinner und Verlierer" präsentierten nationale und internationale Referenten aktuelle Forschungen aus allen Epochen und Teilbereichen der Geschichtswissenschaften in mehr als 50 Sektionen.

Den Stand des be.bra wissenschaft verlags besuchten zahlreiche Geschichtswissenschaftler und historisch interessierte Gäste des Historikertages. Sie konnten die jüngsten Novitäten in Augenschein nehmen, wie Dierk Hoffmann "Von Ulbricht zu Honecker" oder Hans-Christof Kraus "Versailles und die Folgen", die neuesten Erscheinungen in der be.bra-Reihe "Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert".

Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.
Manfred Hinrich, (*1926)

Neuerscheinungen