Im Anfang war der Mord
     
Anna-Dorothea Ludewig

Im Anfang war der Mord

Juden und Judentum im Detektivroman

Sifria - Wissenschaftliche Bibliothek

180 Seiten, 10 Abb., 15 x 21,5 cm, Gebunden, 1., Aufl.
Februar 2012
29,95 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-937233-88-8
Bestellen

Seit Edgar Allan Poes 'Tales of Ratiocination' und deren Adaption durch Arthur Conan Doyle gehört die Detektiv- oder Kriminalgeschichte zu den beliebtesten Gattungen der Unterhaltungsliteratur. Das Personaltableau des Detektivromans umfasst immer wieder auch jüdische Figuren, es werden jüdische Orte als Schauplätze gewählt; dieser Besonderheit widmet sich dieser Band. Im Fokus steht der Umgang mit Juden und Judentum in Werken jüdischer und nichtjüdischer Schriftsteller aus Europa, Israel und den USA, darunter so unterschiedliche Autoren wie Esmahan Aykol, Friedrich Dürrenmatt, Batya Gur, Friedrich Glauser, Faye Kellerman oder Harri Nykänen. Entstanden ist ein Nachschlagewerk mit Kurzbiografien und Essays zu Autoren und fiktionalen Personen aus den Romanen. Berücksichtigt werden – neben jüdischen Ermittlern – auch Nebenfiguren und Schauplätze.


Auch erhältlich bei unseren Partnerbuchhandlungen oder bei:

Amazon.deLibri.deSchweitzer-Online.deGeniaLokalWeltbild.deLehmans.de
Anna-Dorothea Ludewig

Anna-Dorothea Ludewig

Dr. phil., geb. 1976, Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Buchwissenschaft und Rechtswissenschaften, 2007 Promotion an der Universität Potsdam, seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch- jüdische Geschichte und Koordinatorin des Kollegium Jüdische Studien an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Pressestimmen

"Spannend(er) lesen sich die Kurzessays zu den literarischen Figuren."
Jüdische Zeitung
 
"… ein Nachschlagewerk, das […] Autoren & […] Figuren vorstellt. Dieser zweigleisige Zugriff überzeugt."
Potsdamer Neueste Nachrichten

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.
Manfred Hinrich, (*1926)

Neuerscheinungen